Blåkläder – Mit der Umwelt im Fokus

Blåkläder veröffentlicht seinen ersten Nachhaltigkeitsreport 2017. Damit erhalten alle Stakeholder eine transparente und ehrliche Präsentation des Unternehmens, der Produkte und der Strukturen.

Seit der Gründung im Jahr 1959 arbeitet Blåkläder daran die Standards für Workwear und Arbeitsschutzbekleidung zu erhöhen. Nach über 50 Jahren im Geschäft hat das familiengeführte Unternehmen ein tiefes und unverfälschtes Wissen über die Bekleidungsproduktion erlangt. „Als Hersteller von Workwear und Arbeitsschutzbekleidung tragen wir bei Blåkläder Mitverantwortung für eine nachhaltige Entwicklung, daher ist Nachhaltigkeit einer unserer vier Grundpfeiler neben Qualität, Funktionalität und Design“, so Maik Friedrichs – Geschäftsführer der Blåkläder Deutschland GmbH.

Wir bei Blåkläder sind ambitioniert Arbeitsbekleidung zu entwickeln, die das Leben für unsere Kunden sicherer, einfacher und komfortabler macht. High-Tech Lösungen, faire Produktion, intelligente Logistik und effizienter Vertrieb machen es möglich, den Anforderungen unserer Kunden und unserer Vision gerecht zu werden: die Gesellschaft voran zu bringen, Stück für Stück, Naht für Naht.

Nachhaltigkeit wird bei uns ernst genommen

Aus dieser Vision entsteht unsere treibende Kraft: denjenigen, die harte und anspruchsvolle Arbeit leisten, geeignete Arbeitsbekleidung für jede Gelegenheit zu bieten. Daher bieten wir in den Bereichen Handwerk, Garten, Maler, Industrie und Service, Flammschutz und Multinorm, High-Vis, Regen, Wind, Feuchtigkeit sowie Kälte für Damen und Herren qualitativ hochwertige und funktionelle Workwear.
Es werden etwa eine Million Kleidungsstücke jedes Jahr für den europäischen Markt in den Fertigungsstätten von Blåkläder produziert. Wir arbeiten hart daran, den negativen Umwelteinfluss den unsere Produkte und ihre Produktion haben, zu minimieren. Alles von Chemikalien, Hitze, Elektrizität und Transport wird kontrolliert und beschränkt.

Wir glauben daran, dass der Grundstein einer nachhaltigen Umweltarbeit eine gute Kommunikation und die Besuche unserer Lieferanten und Fertigungsstätten ist. Deswegen reisen wir regelmäßig zu unseren Lieferanten, um eine langfristige Beziehung aufzubauen und sicher zu stellen, dass unsere Umweltanforderungen erfüllt werden. Um zusätzlich sicher zu gehen, bevorzugen wir Lieferanten, die klare Umweltarbeit leisten. Gleichzeitig entwickeln wir alle unsere Produkte mit einer hohen Qualität, so dass sie lange getragen werden können - und dies sichert die Ressourcen der Erde.
Blåkläder ist nach dem ISO 14001 Umweltmanagement System zertifiziert und entwickelt seine Umweltbemühungen ständig weiter. Wir sind außerdem mit REPA verbunden und so übernehmen wir Verantwortung beim Recycling von Plastik, Metall, Papier/Pappe und Wellpappe.
Wir arbeiten auch mit REACH, 1907/2006/EC, der europäischen Verordnung von Chemikalien und deren sichere Nutzung. Als Erweiterung unserer chemischen Arbeit bevorzugen wir Öko-Tex zertifizierte Stoffe und Komponenten.

Hohe Qualität für Sicherheit und lange Haltbarkeit

Nach einem von Blåkläders Großkunden NCC haben Nachhaltigkeit, Funktionalität und Qualität oberste Priorität. Ole, ehemaliger Group Assortment Manager für Workwear in Asien, meint, dass es langfristig gesehen sowohl kostengünstiger als auch nachhaltiger ist, in etwas teurere Kleidung mit längerer Haltbarkeit als in günstige Alternativen zu investieren. Nachdem NCC seine Mitarbeiter mit Blåkläders Arbeitshosen ausgestattet hatte, sank die Quote beim Ersetzen der Hosen spürbar. Dies resultierte in niedrigeren Kosten und auch höherer Nachhaltigkeit durch die Reduzierung von natürlichen Ressourcen und Kraftstoff für den Transport.

Chemikalien in Textilien

Die Textilherstellung fordert Chemikalien - aber um die negativen Umwelteinflüsse zu reduzieren und Gesundheits- und Sicherheitsrisiken zu minimieren, ist es eine Frage der Auswahl der richtigen Chemikalien. Wir arbeiten tagein, tagaus um nur dies zu tun.
Innerhalb Europas befasst sich die REACH Vorordnung von Zulassung, Bewertung und Genehmigung mit der Nutzung und dem Auftreten von schädlichen Substanzen in Produkten und Lösungen. Das Ziel von REACH ist die Verbesserung des Schutzes der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor den Risiken durch Chemikalien. Neben REACH unterliegt die europäische Union zusätzlichen Rechtsvorschriften zu Chemikalien wie dem Stockholmer Übereinkommen und der Biozid Richtlinie. Die Vorschrift stellt Basisanforderungen, aber unsere Verantwortung hört hier nicht auf.
Blåkläders Mitgliedschaft im Industrie Support Netzwerk schwedischer Chemiekonzerne unter dem Swerea IVF Forschungsinstitut und im schwedischen Verband von Textil-Importeuren, lässt uns an Innovationen, verfügbaren Rechtsvorschriften und aktuellen Forschungsberichten zu chemischen Stoffen Fahrt aufnehmen. Als Mitglieder in Netzwerken veröffentlichen wir und die Kollegen der Industrie, mit Unterstützung von Chemikern und Experten des Swerea Forschungsinstitutes, den Chemikalien Leitfaden mit einer Reihe von Best-Practice Vorgaben zur Handhabung von Lieferanten und der Nutzung von Chemikalien.
Alles zusammen ermöglicht es uns, sich proaktiv einzusetzen und an früher Stelle der Produktion die Wahl der Produzenten von Chemikalien und inhärenten Verbindungen zu beeinflussen, um sicher zu stellen, dass wir gemeinsam die richtige Wahl treffen.