Druck- und Emblem-Service

Die persönliche Note für einen erfolgreichen Auftritt!

Zeigen Sie Ihren Kunden, mit wem sie es zu tun haben. Wir empfehlen Ihre Berufskleidung mit Firmen-und Namensemblemen auszustatten. Der einheitliche, geschlossene Auftritt Ihrer Mitarbeiter ist ein wichtiger Faktor Ihres Erfolges – ein positives Firmenimage unterstützt durch Corporate Identity.

Zu unserem Service gehört dabei die Entwicklung eines Firmenemblems auf Basis Ihres Logos. Mit Namenzügen, Monogrammen, Emblemen, Firmenzeichen, gestickt, gewebt oder gedruckt und an geeigneter Stelle auf Ihrer Berufsbekleidung angebracht.

Wir beraten Sie beim Logo-Print. Es muss gut aussehen und für den gewünschten Einsatzzweck geeignet sein. Bei uns wird Wert auf hohe Qualität gelegt. Ob phosphoreszierend oder feuerfest, John Glet bietet viele Varianten für viele Einsatzzwecke.

Es gibt mit einigen Herstellern Teilzertifizierungen, so dass direkt innerhalb bestimmter Richtlinien veredelt werden kann. Wir können aus 30 verschiedenen Patch-Varianten die perfekte für Sie und das von Ihnen verwendete Material auswählen. Nutzen Sie Softshell-Jacken oder Teflon-Beschichtungen? Viele Materialien müssen unterschiedliche veredelt werden. Vor allem auch mit dem Blick auf die Wäscherei.

Gestickte Logos halten lange und werden auch mit der Zeit nicht blasser oder ändern die Farbe. (Foto: Daniela Kamp-Beutgen)

Durch die Verbindung mit der Industriewäscherei INN-TEX GmbH herrscht ein großes Wissen bei uns im Haus über Waschen und Trocknen. Auf diese Weise wird die Lösung für Sie ausgewählt, die das Emblem auch nach häufigem Waschen/Reinigen noch Original aussehen lässt. Wir arbeiten mit deutschen und europäischen Herstellern zusammen. Dadurch können wir auf Qualität in der Herstellung achten und auf Haltbarkeit im Waschprozess.

Entscheiden Sie sich für einen perfekten Auftritt und für unauffällige Werbung für Ihr Unternehmen wo auch immer Sie und Ihre Mitarbeiter unterwegs sind.

Reflektierende Logos geben zusätzliche Sicherheit und werden auch bei schlechter Sicht im Winter wahrgenommen. (Foto Daniela Kamp-Beutgen)